Das Studienzentrum

Unsere Aufgaben, und was bei uns geschieht

Das Studienzentrum unterstützt die Integration von Genderaspekten in das kirchliche Handeln und macht sie für die Entwicklung der Organisation Kirche fruchtbar.

Ziel ist es, zur Gestaltung einer Kirche beizutragen, in der die Vielfalt menschlicher Begabungen auf allen Ebenen ohne Einschränkungen durch Geschlechtsrollen und Geschlechtsidentitäten zum Tragen kommt.

Das Studienzentrum

  • wertet Genderforschungsansätze aus verschiedenen Fach- und Forschungsgebieten, insbesondere aus der wissenschaftlichen Theologie, den Sozialwissenschaften und den Gender Studies aus und bereitet sie für verschiedene Ebenen und Handlungsfelder der Kirche exemplarisch auf.
  • wertet genderrelevante Modelle, Erfahrungen und Praxisbeispiele aus Kirche und Gesellschaft (einschließlich Ökumene und interreligiösem Dialog) aus und bereitet sie für verschiedene Ebenen und Handlungsfelder der Kirche exemplarisch auf.
  • kommuniziert die Erkenntnisse in die kirchliche Praxis und erschließt die dafür erforderlichen Transfer- und Kommunikationswege.

Die Ordnung des Studienzentrums der EKD für Genderfragen in Kirche und Theologie können Sie hier nachlesen

Am 7. April 2014 wurde das Studienzentrum feierlich eröffnet.

Die EKD hat das Studienzentrum für Genderfragen eröffnet

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) hat am Montag ein neues Studienzentrum für Genderfragen in Kirche und Theologie in Hannover eröffnet. Es führt die Arbeit des EKD-Frauenstudien- und Bildungszentrums mit veränderten Arbeistschwerpunkten fort. “Verkrustungen einer jahrtausendealten Männertheologie und Männerkirche wurden – Gott sei Dank – in den letzten 40 Jahren von Frauen schon aufgebrochen”, sagte der EKD-Ratsvorsitzende Nikolaus Schneider.

Die biblische Vision von einer “geschlechtergerechten Einheit in Christus” weiter mit konkretem Leben zu füllen, bleibe aber eine herausragende Aufgabe der Kirche. Dabei werde das neue Zentrum eine wesentliche Rolle spielen, sagte Schneider.

Das Frauenstudien- und bildungszentrum der EKD war 1994 im hessischen Gelnhausen errichtet worden. Der Aufbau des Zentrums für theologische und feministische Studien- und Bildungsarbeit wurde damals von massiver Kritik evangelikaler Organisationen begleitet. Später wurde der Arbeitsbereich Frauenstudien und Frauenbildung in das Comenius-Institut integriert, 2008 bezog das Zentrum neue Räume im nordhessischen Hofgeismar. Im vergangenen Jahr beschloss der Rat der EKD die Gründung eines Studienzentrums für Genderfragen anstelle des Frauenstudienzentrums. Das Studienzentrum mit zwei Studienleiterinnen sowie zwei halben Stellen im Sekretariat und für Kommunikation ist im Haus des Sozialwissenschaftlichen Instituts der EKD in Hannover angesiedelt. Die EKD stellt dafür einen Etat von rund 280.000 Euro pro Jahr bereit.

Das Zentrum soll Forschungen zur Geschlechtergerechtigkeit aus verschiedenen Fachgebieten, vor allem aus der Theologie und den Sozialwissenschaften, auswerten und für die kirchliche Arbeit aufbereiten. Inhaltlich gehe es neben feministischen Perspektiven unter anderem um Rassismus-Fragen und um interreligiöse Aspekte, sagte Professorin Claudia Janssen als Studienleiterin für wissenschaftliche und biblische Theologie.

Die Studienleiterin für Praktische Theologie und Organisation, Simone Mantei, kündigte für den Herbst den ersten Atlas zur Gleichstellung in der evangelischen Kirche an. Er soll Auskunft geben über die Gleichstellung in den 20 deutschen Landeskirchen bis hin zu Synoden und Kirchenvorständen.

Die Präses der EKD-Synode, Irmgard Schwaetzer, verwies in einer Tischrede während des “Festmahls”, auf die vielfältigen Erfolge in den Fragen der Geschlechtergerechtigkeit. “Ein noch unerfülltes Ziel bleibt indes die ausgewogene Repräsentanz beider Geschlechter in Leitungspositionen von Kirche und Diakonie”, sagte sie. Um für Frauen und Männer mit modernen Lebensentwürfen attraktiv zu sein, müssten auch die Strukturen der Leitungsämter verändert werden. (epd)